Smartphones werden in der Landwirtschaft immer mehr als Managementhilfe eingesetzt. So auch bei der Pflanzendüngung. Das Institut für Gartenbau der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf will jetzt für den Feldgemüseanbau einen Smartphone-Aufsatz entwickeln, der vor Ort mittels photometrischen Schnelltests den aktuell im Boden vorhandenen Stickstoff-Gehalt bestimmen kann. Mit einer neuen Software-Anwendung (App) soll das „N-Phone“ direkt die zu düngende Stickstoff-Menge berechnen können.

Mit dem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Forschungsprojekt soll der steigenden Nitratbelastung von Grund- und Trinkwasser entgegengewirkt werden.

Seit Projektstart im März 2019 wird daran gearbeitet, ein spektralphotometrisches Schnellverfahren zu entwickeln, das es anstatt aufwendiger Laboranalysen ermöglichen soll, mit Hilfe von Smartphones den Gehalt an Stickstoff im Boden direkt auf dem Gemüsefeld zu bestimmen und mittels einer App einfach und bequem in eine Düngeempfehlung umzusetzen.

Links:
www.dbu.de/123artikel38172_2442.html
forschung.hswt.de/forschungsprojekt/1225-n-phone

https://branchensoftware.gartenbausoftware.de/wp-content/uploads/smartphone-1024x630.jpghttps://branchensoftware.gartenbausoftware.de/wp-content/uploads/smartphone-150x150.jpgbranchensoftwareBeiträgeSmartphones werden in der Landwirtschaft immer mehr als Managementhilfe eingesetzt. So auch bei der Pflanzendüngung. Das Institut für Gartenbau der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf will jetzt für den Feldgemüseanbau einen Smartphone-Aufsatz entwickeln, der vor Ort mittels photometrischen Schnelltests den aktuell im Boden vorhandenen Stickstoff-Gehalt bestimmen kann. Mit einer neuen...Überblick über die Software- und App-Anbieter im Gartenbau